• Hermann-Hesse-Realschule Schmiden

Klasse 7c – Schullandheim Fichtelberg vom 8. – 12. Mai 2017

Tag 1

Unsere Reise begann am Waiblinger Bahnhof. Wir trafen uns dort und stiegen dann in die S-Bahn ein. Wir mussten insgesamt vier Mal umsteigen. Unsere Koffer waren ziemlich schwer und es war deshalb sehr ungeschickt, die ganzen Treppen hoch und runter zu gehen. Wir kamen kurz nach zwölf Uhr in der Unterkunft, dem Sportcamp Fichtelberg, an und sind dann Mittagessen gegangen. Jeder hatte sein Zimmer gefunden und alle waren zufrieden damit. Wir hatten eine Stunde Zeit um unsere Zimmer zu beziehen und die Koffer auszupacken. Im Anschluss sind wir um den Fichtelsee spazieren gegangen und haben uns mit Tannenzapfen abgeworfen. Der See war sehr schön und es hat Spaß gemacht sich gegenseitig abzuschießen. Wir waren noch auf einem Spielplatz und haben am See versucht Steine zu fletschen, aber es gelang leider nur wenigen.

Nachdem wir viel Spaß am See und uns ausgetobt hatten, liefen wir zur Unterkunft zurück. Nach diesem aufregenden Tag hatten wir noch Zeit für uns und sind dann Abendessen gegangen. Es gab Saitenwürstchen mit Ketchup, Senf und Brot. Danach hatten wir wieder Zeit für uns. Viele waren im Wald und haben dort die frische

Luft genossen. Um 21 Uhr trafen wir uns und haben eine tolle Fackelwanderung gemacht. Die vielen Fackeln sahen im Dunkeln sehr schön aus. Wir waren etwa eine Stunde unterwegs. Nachdem wir zurückkamen, gingen wir in unsere Zimmer und ruhten uns aus, da der schöne Tag sehr anstrengend war.

     Angela, Stefano

Tag 2

Um 7:30 Uhr wurden wir geweckt. Eine Stunde später haben wir gefrühstückt. Um 9:30 Uhr gingen wir in den Niederseilgarten auf unserem Gelände. Hier sollten wir unser Teamwork stärken. Eine vereinzelte Wolke zeigte sich am Himmel, während wir zusammen ganz viel Spaß hatten. Nachdem wir uns erst mal ausgeruht und wieder aufgewärmt hatten, gab es um 12:30 Uhr Flädlesuppe und danach Spaghetti Bolognese. Um 14:30 durften wir die Biathlonanlage mit Lasergewehren benutzen. Es hat ebenfalls sehr viel Spaß gemacht. Wir mussten in der ersten Runde drei Mal rennen und zwei Mal schießen und in der zweiten, freiwilligen Runde zwei Mal rennen und zwei Mal schießen.

Von 16:00-18:00 Uhr hatten wir Freizeit. Manche haben Billard, die anderen Tischkicker gespielt oder einfach nur die tolle Umgebung genossen. Nach dem Abendessen war Spieleabend angesagt. Es gab viele verschiedene Spiele und niemand musste unter Langweile leiden. Um 22:00 Uhr war dann Nachtruhe und jeder musste auf seinem Zimmer sein.

                    Daniel, Anjeza

Tag 3

Nachdem uns Herr Freyhardt am frühen Morgen geweckt hatte, gingen wir frühstücken. Nebenbei haben wir unser Lunchpaket gemacht. Als wir fertig waren, haben Alicia und Lukas schon auf uns gewartet, denn heute hatten wir vor, den Ochsenkopf zu besteigen. Es war bestes Wetter und wir freuten uns alle schon auf den heutigen Tag.

An der Naabquelle angekommen, haben wir unser erstes Spiel gemacht. Wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt und mussten auf Zeit ein Seil erst durch unseren Ärmel und dann unten durch das T-Shirt durchziehen. Nach dem Spiel liefen wir weiter. Als wir schon alle außer Puste waren, haben wir an einer besonders schönen Felsengruppe gehalten. Es gab einen steinigen Weg bis zum höchsten Punkt. Wir genossen den tollen Ausblick und gingen weiter, bis wir am Ochsenkopf ankamen. Dort oben gab es ein Restaurant und einen Kiosk. Einige aus unserer Klasse haben sich ins Restaurant gesetzt und was zu essen bestellt. Als dann alle fertig waren, haben wir uns auf den Weg nach Hause gemacht. Dort angekommen haben wir uns gleich die Pizza schmecken lassen. Als wir fertig waren, haben wir uns im Aufenthaltsraum getroffen und den Film ,,Agent Ranjid rettet die Welt“ geschaut. Anschließend haben wir die zweite Halbzeit Championsleague Atletico gegen Real Madrid angeguckt.

  Adao, Felix

Tag 4

Am Donnerstag weckte uns Herr Freyhardt und um 8:00 Uhr gab es Frühstück, wo wir uns auch ein Lunchpaket machen mussten. Die Mädchen wurden um 9:00 Uhr mit dem Bus abgeholt und zur Mountainbiketour gebracht. Die Jungs hatten bis um 12:45 Uhr Freizeit und nutzten diese zum Fußballspielen und Party machen. Um 12:58 Uhr sind sie dann mit einem öffentlichen Bus ebenfalls zum Startpunkt der Mountainbiketour gefahren. Wir hatten noch ein kurzes Fahrtechniktraining, bevor wir mit der Seilbahn auf den Ochsenkopf gefahren wurden und von dort aus mit den Mountainbikes durch den Wald auf spaßigen Trails wieder nach unten gedüst sind. Das Fahrtechniktraining und die anschließende Tour waren für viele das Highlight des Schullandheims, zumal fast alle auf wirklich tollen Rädern fahren durften, die sie am liebsten nach Hause mitgenommen hätten. Als wir wieder zu Hause waren, gab es Steak, Bratwurst, Putenwürste, Putensteak und noch vieles mehr vom Grill. Danach fand ein Tischkicker-Turnier statt, welches Simon und Adao gewonnen haben. Vorm ins Bett gehen saßen wir alle noch zum Abschluss ums Lagerfeuer und Stefano hat Gruselgeschichten erzählt.

Simon, Marcel

Tag 5

Wie jeden Morgen wurden wir, die Mädchen, von Frau Väth geweckt. Wir mussten uns beeilen, da wir wegen der Heimfahrt nicht so viel Zeit hatten. Um acht Uhr gab es auch schon Frühstück und danach hatten wir die Möglichkeit fertig zu packen und die Zimmer durchzuchecken. Der Busfahrer holte uns kurz vor neun Uhr ab und fuhr uns zum Bahnhof Marktredwitz. Dort kauften sich alle etwas zum Knabbern und ein Getränk. Eine halbe Stunde später, um ungefähr 10:00 Uhr, fuhr der Zug nach Nürnberg. Dort stiegen wir wieder um und suchten unsere Sitzplätze. Leider wurden sie doppelt gebucht und eine andere Schulklasse war schon vor uns in dem Zug. Unsere ganze Klasse war dann etwas unübersichtlich auf zwei Waggons verteilt. Im Zug sind wir sehr lange gefahren und manchen war echt langweilig. In Schwäbisch Gmünd sind wir ausgestiegen, um Rast zu machen, da unsere nächste Bahn erst in 40 Minuten kam. Als Entschädigung für die anstrengende Zugfahrt hat jeder eine Kugel Eis bekommen. Als die Bahn kam, sind alle eingestiegen, samt Gepäck. Einzig ein Mitschüler hatte am Bahnsteig seinen schwarzen Rucksack liegen lassen. Die ganze halbe Stunde telefonierte Herr Freyhardt mit der DB und Bekannten aus Schwäbisch Gmünd, um den Rucksack des Schülers zu „retten“, was letztendlich auch gelang. Endlich kamen wir an und unsere Eltern warteten auch schon am Bahnsteig in Waiblingen. Alle gingen nach Hause um sich auszuruhen. Das war unser Schullandheim 2017.

Kim, Luzie

(Alle Texte überarbeitet von Alissa, Homepage-AG)

Teamtraining - Achtung Sumpfmonster!  Und so sah das fiese Monster aus....  Liebste Freizeitbeschäftigung

Wanderung auf den Ochsenkopf bei schönstem Wetter  Unsere Unterkunft  Die Mountainbikes werden eingestellt

Fahrtechniktraining - der pupsende Gorilla  Kraftsparend nach oben  Tischkickerturnier

Die Klasse 6a besucht das Theaterstück "Pünktchen und Anton" im Staatstheater Stuttgart

Am Freitag, den 27. Januar 2017 besuchte die Klasse 6a im Staatstheater Stuttgart die Vorstellung "Pünktchen und Anton". Schüler der 6a lassen euch mit ihren Berichten in das Theaterstück eintauchen.

Pünktchen und Anton 1 Pünktchen und Anton 2

Pünktchen und Anton 3

Unser Archiv

Hier finden Sie ältere Beiträge rund um die Hermann-Hesse-Realschule, geordnet nach den vergangenen Schuljahren. 

Die Hermann-Hesse-Realschule mit dem Minister beim Bildungskongress 2015

Schuljahr 2017/2018:

Unterricht:

Aus dem Kunstunterricht der Klasse 10 - alte Bücher in neuem Gewand

Schuljahr 2016/2017:

Unterricht:

Die Klasse 6a besucht das Theaterstück "Pünktchen und Anton" im Staatstheater Stuttgart

„Das geht auf keine Kuhhaut!“ – Redensarten und Sprichwörter im Deutschunterricht der Kl. 7c 

Schulleben:

Auf ein Neues - Ausfahrt der MTB-AG für Mädchen auf die Schwäbische Alb

Die HHR erfolgreich beim "Pokal total" Turnier im Soccer Olymp

Die Klasse 7c besucht eine Orchesterprobe des SWR-Sinfonieorchesters in der Liederhalle Stuttgart

Weihnachtsbäume schmücken auf dem Fellbacher Weihnachtsmarkt 2016

Klasse 7c - Schullandheim Fichtelberg vom 8. - 12. Mai 2017

Schuljahr 2015/2016:

Unterricht:

Besuch der Klasse 5 bei der Autorenlesung von Salah Naora

Selbst geschriebene Gedichte der Klasse 10b

Lerngang der Klasse 8a ins Pressehaus Stuttgart

BK - Projekt der Klasse 10: Buchobjekte

Besuch der Klasse 7 im Theater "Keine Party für den Tiger"

Besuch der Klasse 5 im Theater "Hilfe die Herdmanns kommen"

Lerngang Galerie Stihl in Waiblingen Klasse 8b

Pyramidenbau im Mathematikunterricht der Klassen 10a und 10b

Schulleben:

Die Klasse 8a besucht das Verkehrstrainingsprogramm RoadSense

Spende der Kl.8b an das Kinder- und Jugendhospiz

Die HHR bei der Kreisputzete 2016

Neue Wandverkleidung im Eingangsbereich

Ausfahrt der MTB-AG für Mädchen nach Bad Urach

 

Hermann-Hesse-Realschule mit dem Minister beim Bildungskongress 

BildungskongressKultusminister a. D. Andreas Stoch am Messestand der Hermann-Hesse-Realschule

Am 12.07.15 präsentierte sich die Hermann-Hesse-Realschule als einzige Realschule auf dem Bildungskongress zum Thema "Individualisiertes Lernen" in Kornwestheim.

Am Messestand stellten wir unser Profil vor, das sich aus unterschiedlichen Bausteinen zusammensetzt: Ganztagesprogramm, Große helfen Kleinen, Gesundheitsprofil mit Verzahnung mit dem Bauernhof Treiber und Atelierunterricht, in dem die Schüler in verschiedenen Niveaustufen arbeiten.

„Das geht auf keine Kuhhaut!“ – Redensarten und Sprichwörter im Deutschunterricht der Kl. 7c 

Einblicke Redensarten
 

Im Rahmen des Deutschunterrichts hat sich die Klasse 7c mit der Herkunft, Bedeutung und den sprachlichen Besonderheiten und Unterschieden von Redensarten und Sprichwörtern beschäftigt. Zum Abschluss der Unterrichtseinheit entstanden folgende Texte:

Im siebten Himmel

Schülerin 1: „Hey, du siehst ja aus als wärst du im siebten Himmel!“
Schülerin 2: „Ich habe tatsächlich ein Auge auf jemanden geworfen, ich bin völlig aus dem Häuschen.“
Schülerin 1: „Er hätte ja Tomaten auf den Augen, wenn er nicht in dich verliebt wäre. Aber pass auf, dass du vor lauter Verliebtheit nicht ins Fettnäpfchen trittst.“
Schülerin 2: „Keine Sorge, ich habe solche Schmetterlinge im Bauch, außerdem wird er mir schon keinen Korb geben!“
Schülerin 1: „Ja, du hast bestimmt recht, er wird schon keine Schraube locker haben.“
Schülerin 2: „Aber auch wenn ich ihm schöne Augen mache, kann es sein, dass er irgendwann mal die Nase von mir voll hat.“
Schülerin 1: „Du hast wohl nicht alle Tassen im Schrank, du kannst doch nicht schon jetzt das Handtuch werfen. Steck den Kopf nicht so schnell in den Sand!“
Schülerin 2: „Ganz deiner Meinung! Ich habe ihn wirklich zum Fressen gern, aber ich muss jetzt abwarten und Tee trinken.“
Schülerin 1: „ Er ist bestimmt keine treulose Tomate. Berichte mir morgen, wie es weitergeht.“
CG & NB

Beim Wort genommen

Als Jonas in die Werkstatt seines Vaters ging und etwas aus dem Regal nehmen wollte, fiel ein Brett mit einem Nagel auf seinen Kopf. Schnell wollte er zu seiner Mutter, aber der Türrahmen war zu klein. Als diese endlich nach Hause kam, schrie Jonas nach ihr und sie meinte nur: „Du hast ja ein Brett vorm Kopf. Ich hole schnell deinen Vater. Der ist ja Handwerker und kriegt das hin.“ Währenddessen krabbelte Jonas kleine Schwester Margret auf dem Wohnzimmerschrank herum bis dieser umkipppte. Mutter meinte daraufhin nur: „Jetzt haben wir nicht mehr alle Tassen im Schrank!“ Der große Bruder, Herbert, bekam von dem ganzen Chaos zum Glück nichts mit, weil er mit seiner Freundin im Wald picknicken war. Diese wollte schon immer mal auf einem Bären reiten, fiel aber immer wieder herunter. Also band Herbert beide zusammen und meinte dann nur: „Jetzt habe ich dir einen Bären aufgebunden, so müsste es jetzt klappen!“
FW

Aktuell

user1 img2

 

 


15. - 26.April
Osterferien

30.April
Deutsch-Prüfung Kl. 10
8:00 - 12:00

03.Mai
Mathematik-Prüfung Kl. 10
8:00 - 11:00

06.Mai
Englisch-Prüfung Kl. 10
8:00 - 10:00

Kontakt

user2 img1

 

 


Hermann-Hesse-Realschule
Talstraße 6/1
70736 Fellbach

Tel.: 0711.5851-652
info@hhrs-fellbach.de